Pop-Up-Dinner für Deutschlandstipendiaten: TAB vergab insgesamt 200.000 Euro für 111 Stipendien

Der Vorstand der Thüringer Aufbaubank (TAB) Matthias Wierlacher und Michael Schneider verwandelten heute Abend das Bankfoyer in ein Pop-Up-Restaurant, um heute Abend ihre Deutschlandstipendiatinnen und -stipendiaten persönlich kennenzulernen und zu einem Candle-Light-Dinner einzuladen.

23 Studentinnen und Studenten aus ganz Thüringen folgten der Einladung und nahmen am Tisch neben dem Minister für Wirtschaft und Wissenschaft Wolfgang Tiefensee Platz.

Ebenso zu Gast war der Jenaer Gründer und Vorstand der Blink AG Eugen Ermantraut, der über seine Studienzeit berichtete, aber auch über Höhen und Tiefen, ein Unternehmen zu gründen und zu führen und wie aus einer Idee, ein Produkt werden kann.

Seit 2012 fördert die Thüringer Aufbaubank die Ausbildung talentierter und engagierter junger Menschen. Mittlerweile sind es 111 Stipendien mit einem Gesamtwert von 200.000 Euro, die vergeben worden sind. Somit kommt jedes 20. Stipendium in Thüringen von der Aufbaubank.
„Gesellschaftliches Engagement bedeutet für die TAB, gute Initiativen unserer Partner in Thüringen zu unterstützen“, so Vorstandsvorsitzender Matthias Wierlacher. „Vor diesem Hintergrund kooperieren wir seit Beginn des Deutschlandstipendiums mit Universitäten und Hochschulen, denen wir fünfundzwanzig Deutschland-Stipendien pro Jahr stiften.“

Hintergrund
Immer mehr Studierende profitieren vom Deutschlandstipendium. Ein Jahr lang erhalten die Deutschlandstipendiaten monatlich 300 Euro. Dabei wird die Hälfte von den privaten Sponsoren erbracht, die andere Hälfte zahlt der Bund. In der Regel bewerben sich 4-5 StudentInnen auf ein Stipendium. Bei der Auswahl zählen neben guten Studienleistungen und gesellschaftlichem Engagement auch persönliche Lebensumstände. Aussicht auf eine Förderung haben etwa auch junge Menschen mit Pflege- oder Sorgeverantwortung.
www.deutschlandstipendium.de


Maret Montavon
Leiterin Unternehmenskommunikation