Bilanz der Thüringer Aufbaubank : Erfolgreiches Geschäftsjahr 2017

Bilanz 2017 : Header

Die Thüringer Aufbaubank (TAB) hat ihren Jahresüberschuss von 2,9 Millionen EUR auf 3,1 Millionen Euro verbessern können. Gestiegene Zinserträge, Sondereffekte und der Börsengang der bm-t Beteiligung an dem Portfoliounternehmen InflaRx sind die Gründe dafür. „Mit der gestärkten Leistungsfähigkeit der Bank sind wir in der Lage sehr günstige Konditionen für eine steigende Zahl von Investitionen in Thüringen zur Verfügung zu stellen“, betont Vorstandsvorsitzender Matthias Wierlacher.

Mit einer Bilanzsumme von rund 3,9 Milliarden Euro liegt die Aufbaubank leicht unter dem Vorjahr (2016: 4 Milliarden Euro). „Trotz unveränderter Niedrigzinsphase, noch höheren aufsichtsrechtlichen Anforderungen und inmitten eines schwierigen Bankenumfeldes konnten wir den erfolgreichen Kurs der letzten Jahre halten“, so Vorstand Michael Schneider.

Im Zuschussbereich lag das Neubewilligungsvolumen für das Geschäftsjahr 2017 mit 394,8 Millionen um 54,3 Millionen Euro über dem Niveau des Vorjahres (340,5 Millionen Euro). Die Neuausreichung von Darlehen und Bürgschaften für die mittelständischen Kunden im Freistaat ist dagegen im Vergleich zum Vorjahr zurückgegangen.

„In einem starken konjunkturellen Umfeld hat sich das breite Spektrum der Bank mit Zuschüssen, Darlehen, Bürgschaften und Beteiligungen für alle relevanten Branchen auch in 2017 bewährt“, erklärt Matthias Wierlacher. „Darüber hinaus wurde die Bank auch im vergangenem Jahr angefragt, neue Programme für die Thüringer Ministerien und die öffentliche Verwaltung zu bearbeiten und abzuwickeln“, so der Vorstandsvorsitzende weiter.

Für 2018 erwartet die TAB ein Neugeschäft auf gleichem Niveau.

Förderung im Überblick

Wirtschaftsförderung
Die Fördervolumina lagen in 2017 insgesamt bei 303 Millionen Euro und 1785 Zusagen leicht hinter dem Vorjahr (394 Millionen Euro und 1581 Zusagen). Allerdings verdoppelten sich die Zuschüsse in der Forschung- und Technologieförderung von 43 Millionen Euro auf 85 Millionen Euro.

Kommunalförderung
Insgesamt konnten 98 Millionen Euro Kommunalkredite zugesagt werden. Für 2018 laufen weiterhin Gespräche mit den Thüringer Ministerien für Umwelt, Energie und Naturschutz sowie für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft bezüglich der Einführung zinsgünstiger Kreditprogramme für den Ausbau energieeffizienter Straßenbeleuchtung sowie Breitband.

Natur- und Umweltförderung
Insgesamt wurden 2017 mehr als 1.300 Anträge ausgezahlt. Fast 900 Abrufanträge entfielen allein auf das Förderprogramm Kleinkläranlagen und weitere 300 Auszahlungen erfolgten an Vereine, Landschaftspflegeverbände, Stiftungen etc. für das Programm„Entwicklung von Natur und Landschaft“. Das neugeschaffene Kreditprogramm „Thüringen Natur“ bietet den Antragstellern zudem eine günstige Vor­finanzie­rungs­möglichkeit. Im Auftrag des Thüringer Ministeriums für Umwelt, Energie und Naturschutz wurde Ende 2017 die Förderung von Klimaschutzmaßnahmen in Kommunen (Beratung und Investitionen) neu in Bearbeitung genommen. Die ersten fünf Zuwendungsbescheide wurden erstellt.

Agrarförderung
Bei der „Investitionsförderung landwirtschaftlicher Unternehmen“ und „Investitionsförderung Verarbeitung und Vermarktung“ wurden 2017 insgesamt 120 Vorhaben mit einem Zuschussvolumen von 16,8 Millionen Euro bewilligt. Bei der Förderung der Zusammenarbeit in der Land-, Forst- und Ernährungswirtschaft kamen elf Projekte im Ergebnis des Auswahlverfahrens zum Zuge. Davon sind mehr als die HälfteInnovationsvorhaben, die sich z.B. mit Forschungen zum Bio-Anbau alter Getreidesorten, Tierkrankheiten oder der Entwicklung neuartiger Dünger beschäftigen. Erstmalig werden solche Innovationen mit einem Innovationspreis „AgraNova“, dotiert mit 10.000 Euro, im September 2018 prämiert.

Wohnraumförderung
Neben den klassischen Förderkrediten gibt es seit 2014 auch den Sanierungsbonus als Zuschuss und seitdem wurden über 800 Anträgen mit durchschnittlich 14.000 Euro Förderung bewilligt. Die Gesamtinvestitionen für Modernisierungs- und Sanierungszwecke beliefen sich damit auf 73 Millionen Euro. Fast zwei Drittel der Mittel flossen in dem ländlichen Raum.
Im Bereich der Finanzierung von Wohnraum verzeichnete die TAB in 2017 eine Stabilisierung auf Vorjahresniveau. Die Programme der Thüringer Aufbaubank wurden in 2018 verlängert und stehen weiter zur Verfügung.

Beteiligungsmanagement
Im Geschäftsjahr 2017 flossen über 150 Millionen Euro von privaten in- und ausländischen Investoren aus dem Netzwerk der bm-t beteiligungsmanagement thüringen gmbh (bm-t), in ihre innovativen Thüringer Portfoliounternehmen.
Das investierte private Kapital verteilt sich auf 21 Thüringer Unternehmen, von denen sich rund zwei Drittel in der Start-up-Phase befindet. Darüber hinaus investierte die bm-t über die von ihr verwalteten Fonds zusätzlich über 10 Millionen Euro auch selbst in diese Unternehmen, sodass im Jahr 2017 insgesamt mehr als 160 Millionen Euro in die Beteiligungsunternehmen der bm-t flossen. Dieser Erfolg wurde im Jahr 2017 auch durch den Börsengang des Portfoliounternehmens InflaRx an der New Yorker Börse Nasdaq und einem Portfolioverkauf von fayteq AG an Facebook unterstrichen.