Wohnen im Stroh

Wohnen im Stroh - Familienglück

Ökologisch und nachhaltig bauen mit dem „Stein der Zukunft“

Was verbindet drei Architekten, einen Opernsänger und sechs Kinder? Der Wunsch, ökologisch bewusst und nachhaltig zu bauen und in einem Haus aus Stroh zu leben.

Alles fing mit einem alten, maroden Schafstall. Leider war der nicht mehr zu retten, aber die beiden Architekten Sarah und Florian Hoppe hegten während des Abrisses schnell wieder neue Pläne. Aber wenn schon ein Neubau, dann aber bitte kein normales Haus! Gerade in Zeiten, in denen alle vom Klimawandel reden und demonstrieren, wolle er mit kompostierbaren Materialien bauen, so Hoppe. Erfahrungen mit Strohhäusern hatte er schon gesammelt und neben den vielen ökologischen Faktoren machte die Einfachheit des Bauens für ihn den ganz besonderen Reiz aus.

Zur gleichen Zeit waren auch die Architektin Alexandra und der Opernsänger Uwe Schenker-Primus für sich und ihre Kinder auf der Suche nach einem neuen Zuhause. Aber als sie zum ersten Mal vor dem alten Schafstall standen, wollten sie nur weiterfahren und es als „Schnapsidee“ in die Schublade stecken. Doch statt den Hof zu verlassen, machten sie die Zündung aus, stiegen aus dem Auto und trafen auf Sarah und Florian, die ihre neuen Nachbarn werden sollten. Verliebt in die Idee von einem Haus aus Stroh, hatten sie nun auch einen Ort gefunden, an dem sie gemeinsam mit ihren Kindern leben wollten.

"Spaghetti essend am großen Tisch träumen 10 Menschen von den eigenen vier Wänden aus Stroh"

Im August 2017 wurde es ernst. Das erste Stroh konnte geerntet und zu Testballen verarbeitet werden, um den Baustoff zu zertifizieren. Und im September konnte auch schon mit dem Bau begonnen werden. Nach einer Bauphase von fast zwei Jahren, steht das recycelbare Traumhaus und Familie Schenker-Primus lebt schon drin. Bei Familie Hoppe dauert es noch ein bisschen, bis sich die Baustelle in ihr neues Zuhause verwandelt. Sie werkeln noch eifrig am Innenausbau. Ein erster Vorgeschmack vom zukünftigen Leben stellt sich aber jetzt schon hin und wieder ein, wenn die Werkzeuge gegen Tischtenniskellen oder Besteck beim gemeinsamen Familienessen getauscht werden. Spaghetti essend am großen Tisch träumen zehn Menschen von den eigenen vier Wänden aus Stroh, in denen sie dann endlich ganz und gar zu Hause sind.

Wohnen im Stroh - Familienglück
Fmailie Hoppe und Familie Schenker-Primus gemeinsam am Esstisch.

Im Strohhaus stimmt das Klima in jeder Hinsicht. Nicht nur das Raumklima ist durch die Strohwände ein ganz besonderes, auch die Menschen, die die Räume beleben und dem Haus seinen ganz eigenen Charakter verleihen sind ganz besondere.

Bis auf einen Kamin in jeder Einheit, gibt es keinerlei Heizsysteme im Strohhaus. Unter Beachtung vieler bautechnischer Parameter lässt sich das Haus komplett autark betreiben. Außerdem hat das Stroh neben der statischen und wärmedämmenden Funktion auch den Vorteil, dass es auch als Lärmschutz dient und den Straßenlärm komplett aussperrt.

Stroh brennt genau wie Styropor, das normalerweise zur Dämmung eingesetzt wird. Nach dem Verputzen, mit einer 4-5 cm dicken Lehmschicht von innen und einer Kalkschicht von außen ist die Brandgefahr aber gebannt. Eine fertige Strohwand hat dann eine Feuerwiderstandsklasse von F90, was einem Wert von 90 Minuten entspricht.

"Platz für 2 Famillien = 150 Ballen Stroh"

In dem Zweifamilienhaus wurden ca. 150 Strohballen verbaut. Ein Ballen besteht aus ca. 350 kg gepresstem Stroh.
Stroh ist in der Landwirtschaft ein Nebenprodukt und produziert in seiner Herstellung so gut wie keine Schadstoffe. Nach dem Abzug des benötigten Strohs für die Tierhaltung und Biogasanlagen, bleibt ein großer Teil ohne Verwendung, so dass die Landwirte der Region sich sehr über die zusätzliche Abnahme freuten.

Wohnen im Stroh
Der Stoff, aus dem Wohnträume gemacht sind: Stroh und Lehm.

Bei dem Bauprojekt der etwas anderen Art ging es nicht nur um den ökologischen Gedanken, es war unter anderem auch ein echtes Gemeinschaftswerk.

Auch wenn das älteste Strohhaus schon 120 Jahre alt ist, ist dieser wertvolle Baustoff fast komplett in Vergessenheit geraten und das obwohl Stroh konkurrenzlos umweltfreundlich und regional ist.

Damit das Bauen mit Stroh nicht ganz in Vergessenheit gerät und auch zukünftige Bauherren die Möglichkeit bekommen können sich ihren ökologisch wertvollen Traum von den eigenen Wänden aus Stroh zu erfüllen, haben sich die Architekten entschieden, ihre Erfahrungen auch weiterzugeben...

Nähere Infos gibt es unter http://einsb.haus/